Konzertbericht

Hallo liebe Interessierte!
Aaaaalso... am Samstag hatten wir die großartige Möglichkeit, im Café Podcast in Bonn zu spielen... und es war toll! Erst einmal Dank an all diejenigen netten Menschen, die sich einfinden konnten, um uns zu lauschen. Für uns war es der erste "echte" Auftritt mit richtiger Bühne, richtigem Licht und toller Technik (besten Dank an Daniel, Micha und Christian vom Team des Café Podcast!)... und dann war auch noch das ZDF da :-) was ein Zufall.
Nach einem kurzen Soundcheck (und einer sehr obskuren Performance eines Keyboarders...) konnten wir dann loslegen, was wir mit "Kurz darauf" auch taten. Etwas ungewohnt war natürlich für uns die ständige Anwesenheit der Kamera vor der Bühne, die den Auftritt für uns und auch das Café mitschnitt... daraus resultierten wohl so einige Unsicherheiten zu Beginn des Sets. Dennoch nahm uns das Publikum sehr freundlich auf und wir kamen immer besser in Schwung, insbesondere Matthias gewann zunehmend an Sicherheit. Der Applaus bestärkte und motivierte uns immer mehr und so wurden auch die Ansagen einfacher und konnten etwas lockerer gestaltet werden... zumindest hoffe ich das. Man wird es ja bald sehen können (www.cafe-podcast.de). Ein erster Höhepunkt war unser "Medley" bestehend aus "Dich", "Coconut skins" (des wunderbaren Damien Rice) und "Raster", die wir gut ineinander bekamen und die uns später auch einiges Lob einbrachten, denn so etwas waren unsere "Fans" gar nicht von uns gewöhnt, dass wir einfach mal weiter spielen, ohne dumm dazwischen zu reden :-)
Eine Weltpremiere durfte von den Massen auch wieder bestaunt werden, das brandneue "Nur eine Lösung" wurde etwa zur Mitte des Sets präsentiert und angenehm aufgenommen. Eine Pause machten wir aus Interviewgründen (klingt toll, was? Im Übrigen meine ich, dass es sich um den ZDF-Infokanal handelt, denn im ZDF selbst läuft heute ein Spielfilm und angeblich soll das Ganze um 23:40 Uhr heute gesendet werden... naja, man wird es sicherlich online finden können, dann sag ich euch Bescheid!) nach "Betroffen aufessen" von ...But Alive. So konnten wir endlich mal wieder rauchen, was im "Konzertbereich" des Cafés verboten ist (war aber nicht wirklich schlimm) und schon mal ein paar Stimmungsberichte einfangen.
Weiter ging es dann noch für weitere 6 Songs, die Stimmung wurde immer besser, "Gegen das System" teilweise sogar mitgesungen und beschlossen wurde das Konzert mit einer etwas misslungenen Interpretation von Kettcars "Balu", in der wir uns beide etwas vertaten, was aber nicht weiter schlimm war. Nahezu frenetisch gefeiert verließen wir die Bühne und konnten dann doch tatsächlich einige unserer EPs an den Mann und die Frau bringen und sogar Autogramme schreiben. Ein tolles Gefühl. Alle, mit denen wir sprachen oder die auf uns zukamen, waren sehr angetan von unserem Konzert und wir selbst ziemlich begeistert. Eine weitere Zusammenarbeit mit dem Café Podcast wird von beiden Seiten angestrebt, auch open air-mäßig wird es vielleicht etwas geben. Wir haben jedenfalls sehr viel Lust dazu.
Während wir nun den Café-Abend beim Bier ausklingen ließen, konnten wir uns auch noch selbst bewundern, da der Auftritt direkt im Anschluss noch einmal als Video gezeigt wurde... seltsames Gefühl. Naja, richtig zu Ende ging die Nacht erst wieder einmal in den Morgenstunden, glücklich und müde fielen wir ins Bett.
Die Spannung ist groß, wie es nun weiter geht... hoffentlich noch lange und ähnlich erfolgreich! Dafür ist erst einmal Daumen drücken angesagt, da es mir aufgrund einer Nervengeschichte (mehr kann man noch nicht sagen, sehr seltsam jedenfalls, mal schaun, was der Neurologe sagt, bisschen Angst hat man ja schon...) nicht so wirklich tofte geht, aber ihr helft bestimmt gern mit euren Wünschen, oder?
So viel also dazu, demnächst gibt es dann hoffentlich die Verkündigung des neuen, fertig gestellten Albums "Denkst du mit?" mit fertigem Artwork. Stay tuned
So Anyway

P.S.: Für alle Interessierten hier noch die Setlist vom 10.03.:

Setlist 10.03.

1 - Kurz darauf

2 - U-Turn

3 - Dich

4 - Coconut Skins (Damien Rice)

5 - Raster

6 - Kreisverkehr

7 - in die Nacht

8 - Nur eine Lösung

9 - Hankie (Joint Venture)

10 - Takt

11 - Ein leeres Zimmer

12 - Könnte sein

13 - Betroffen aufessen (...But Alive)

----------------------------------------------

14 - Kondenswasser

15 - Gegen das System

16 - Holland (Joint Venture)

----------------------------------------------------

17 - Kopflos

18 - Persönlichkeitsstudie

----------------------------------------------------

19 - Balu (Kettcar)

1 Kommentar 12.3.07 17:22, kommentieren

Radio

Hallo nochens!
Wie wir eben erfahren durften, hatte So Anyway die große Ehre, dank Marco von den wunderbaren "Kefal Stölter rettet die Welt" im CampusRadioBonn gespielt zu werden! Am 20.02.07 gingen wir somit das erste Mal on Air... wir sind stolz und hoffen auf eine Möglichkeit, gemeinsam mit Marco eine Sendung zu gestalten, so es zeitlich hinhaut...

23.2.07 06:37, kommentieren

Aus 15 Stunden mache 30 Minuten

Tja, wie geht das wohl?
1. Man stelle über Myspace einen Kontakt zu einem von früher noch bekannten Studio in der Nähe her.
2. Man vereinbare einen Termin.
3. Man nehme diesen Termin wahr.
4. Man verbleibe für 15 Stunden im Studio.
5. Man überlasse den Rest dem genialen Tontechniker.
6. Man halte eine CD in der Hand, die ca. 30 Minuten der eigenen Musik bietet.

So, das ist natürlich nur die Kurzform dessen, was Matze und ich am letzten Wochenende erleben durften. Dafür steht man sogar an einem Samstagmorgen um halb 9 auf und begibt sich auf die Reise nach Siegburg (oh Mann, was für eine LANGWEILIGE Stadt...). Dann haben wir uns durch die "Hilfe" manch eines Eingeborenen erst einmal herzlichst verlaufen, obwohl der Weg eigentlich so einfach ist, aber das wussten wir dann ja wenigstens am Sonntag :-)
Martin nahm uns direkt sehr freundlich mit frischem Kaffee und einer kleinen Studioführung auf und wir fingen bald darauf an. Wir? Naja, eigentlich nur Matze, der die nächsten Stunden höchst konzentriert arbeitete und immer mehr Spaß daran entwickelte, sich zweite und dritte Gitarrenlinien zu überlegen. Währenddessen durchforstete ich die VISIONS der ca. letzten 10 Jahre nach lesenswertem Inhalt. Als das vorbei war, musste ich zwangsläufig auf die BRAVO umstellen und konnte so erfahren, dass man tatsächlich eine Doppelseite mit einem unwichtigen, nutzlosen Tattoo einer unwichtigen und nutzlosen Person füllen kann. Man lernt nie aus. Dadurch achtete ich leider etwas zu wenig auf Matzes Gitarrenspiel, was ich am nächsten Tag teilweise bereuen sollte. Doch dazu später. Jedenfalls klang das, was ich aus den Boxen hören durfte, schon zu diesem Zeitpunkt... wie sagt man Neu-Deutsch?... phatt! Als es dann so 19 Uhr war, verließen wir beide aus unterschiedlichen Gründen erschöpft das Studio.
Zu Hause dann erst einmal ordentlich essen und dann bis in die Puppen Scrubs gucken und dabei von lästigen Freunden genervt werden, die einen unbedingt noch auf eine Party schleifen wollen.
Sonntag dann wieder um halb 9 raus und sich von einem verkaterten, müden besten Freund anhören, dass er einen ja nach Siegburg gefahren hätte, wenn man ihn früher geweckt hätte. Sicher. Wir sind ja auch bescheuert. Also bestiegen wir erneut die 66, jene herrliche Direktverbindung in die Kreisstadt. Diesmal fanden wir auch sehr viel schneller den Weg (ein Glück funktionieren unsere Gedächtnisse noch so einigermaßen...) und konnten so gegen 11 mit dem Einsingen der Songs beginnen. Somit hieß es nun für Matthias Zeitungen wälzen und ab und zu ein: "Nö, klingt doch gut!" einzuwerfen. Ich litt unterdessen daran, dass ich tags zuvor nicht so clever war und während des Einspielens der Gitarre mitgesungen hatte. Tja, kleine Fehler bestraft der liebe Gott sofort, oder? Wenns ihn gibt, dann tut er das. Denn bei manchem Stück musste ich mich von den Einsätzen her ganz schön umstellen, aber daraus entwickelte sich manch ungekannter Spannungsbogen für die Songs (insbesondere bei "Kurz darauf"). An dieser Stelle möchte ich mich nochmals bei Matze entschuldigen, dass ich ihn so angekackt hab. Sorry. Gegen 16 Uhr waren dann alle Songs soweit fertig und wir besprachen noch den Mix mit Martin und machten für Dienstag den Termin zur Abholung aus... die Spannung stieg, der Druck fiel von uns ab. 10 Songs an einem Wochenende... wow. Unsere Wege trennten sich dann recht schnell Richtung Dorf bzw. Großstadt (auch als Nabel der Welt bekannt).
Tja, und heute holte ich dann den Rohling ab... phantastisch, was Martin da gezaubert hat. Macht echt Spaß, das zu hören und das sage ich selten über meine eigene Musik.
Hier für euch noch die Songliste von "Denkst du mit?" (Wie mir dieser Plattentitel eingefallen ist, darüber berichte ich lieber nicht...):
1 - Raster
2 - Persönlichkeitsstudie
3 - Könnte sein
4 - Kopflos
5 - Ein leeres Zimmer
6 - U-Turn
7 - Gegen das System
8 - Kondenswasser
9 - Kurz darauf
10 - In die Nacht

So, nun ist es also fertig... ein Album, könnte man sagen. Sobald strive2 mit dem Artwork fertig ist, könnt ihr das gute Stück auch über uns erhalten (Kostenpunkt 5 Euro plus eventuell Porto)... bei Interesse einfach mailen...
Bis ganz bald, wir freuen uns jetzt auf Hamburg
SO ANYWAY

13.2.07 20:44, kommentieren

Hamburg - oder: Wie die Welt auch sein könnte...

So. Es hat lange gedauert, sicherlich guckt hier schon keiner mehr vorbei, ist aber egal, ich schreib das eh in erster Linie für mich :-)!
Schöne Tage waren das in Hamburg... Matthias war das erste Mal da und von Anfang an verliebt in diese Stadt. Verständlich. Dann bei meiner Tante eingecheckt, nett unterhalten und ins Heiabettchen. Den nächsten Tag in Kultur gemacht, sprich: Hamburger Kunsthalle. In jedem Fall zu empfehlen, wenn man Zeit mitbringt, was wir glücklicherweise getan hatten. Dann zu Fuß an der Alster zurück nach Uhlenhorst. Meine Füße weinen immer noch :-)
Der zweite Tag sollte der Tag der Überwindungen werden. Heißt: Zunächst ab ans Millerntor / Neuer Kamp, um dort unsere EP "Eingemauert in Gedanken" abzugeben. Beim Grand Hotel van Cleef. Leider hatte ich vergessen, die aktuelle Adresse herauszufinden, am Neuen Kamp 25 wurden wir jedenfalls nicht fündig. Shit. Internetcafé. Gegoogelt. Gefunden. Neuer Kamp 32. Nunja, wenigstens in der Nähe. Die Klingel gab es. Kommentar: "Scheiße, da ist es wirklich...". Mut angeraucht. (Gibt es das?). Geklingelt, angefragt, ob man hereinkommen dürfe. Man durfte. Tja, und dann waren sie alle da. Simon empfing uns sehr freundlich an der Tür, Reimer und Marcus begrüßten uns ebenfalls sehr nett, Thees war beschäftigt. Marcus telefonierte gerade mit Olli, so erfuhren wir nebenbei noch, dass die Bright Eyes nun bei einem Major unterschrieben haben. Der große Moment: Abgabe des Demos. Recht unspektakulär, aber sehr nett. Ein leider viel zu schnelles "Tschüss" unsererseits, die wir viel lieber noch da geblieben wären. Gegenüber ins Knust gesetzt und erst einmal 3 Guiness getrunken, um wieder runter zu kommen. So konnten wir auch noch Marcus beim Müll wegbringen bewundern. Voll Groupie und so :-). Großartig.
Dann auf zum Kulturhaus 73, wo am Abend Bosse spielen sollte. Vor der Tür trafen wir Bosse, der uns doch tatsächlich wiedererkannte. Karten für ihn und für Spillsbury besorgt, beides preisgünstig in einer tollen Location, die ganz neu renoviert wurde. Dann endlich an den Hafen. Schweigen. Staunen. Begeisterung. Matthias hatte sich erneut verliebt. Leider hatten wir die Gitarre nicht dabei.
Abends dann Bosse, man hat das gerockt. Ca. 120 Besucher, gesteckt voll, 1a Stimmung und ein Bosse in Bestform. Und nach dem Konzert kam er zu uns und begrüßte uns fast schon wie Freunde. Leider waren wir latent angetrunken, schafften es aber dennoch, unser Demo an Bosse weiter zu geben, dessen Lächeln von einer ehrlichen Freude kündete. "Ich schreib euch hundertprozentig, ich hör gleich morgen rein"... Mit stolzgeschwellter Brust nach Hause und glücklich eingeschlafen. Was sollte nun noch besser werden?
Den nächsten Tag verbrachten wir in der (Speicher-)Stadt und an der Alster, mal etwas früher nach Hause, um gemütlich zu essen und zu quatschen.
Der letzte volle Tag sollte auch richtig ausgefüllt werden und das wurde er auch... Nach einem tollen Frühstück ging es erneut in die Stadt, einfach mal alle markanten Punkte der City abgrasen (irgendwie ist man ja doch noch sehr Touri :-)). Endlich kaufte Matthias mal etwas, begeistert zeigte und erklärte er die neu erworbene Doors-CD von Zweitausendeins. An die Alster gesetzt und dann ab in den Hamburg Dungeon. Teuer, aber absolut empfehlenswert, allerdings sollte man nicht zu viel Horror erwarten. Aber wirklich mit viel Liebe gemacht und von guten Schauspielern untermalt. So macht Stadtgeschichte Spaß... Sollte man mitnehmen.
Anschließend hieß es Abschied vom Hafen nehmen... mit einem Astra und einem Fischbrötchen wurde dies sehr stilvoll getan. Auf zu Spillsbury, deren Gig einfach umwerfend war (Höhepunkte waren "Jona", "Die Wahrheit" und ohne Frage "Raus!"). Unfassbar, wie man selbst in einem so kleinen Club wirklich gut abmischen kann... das war überzeugend... Leider viel zu kurz, da es wohl Beschwerden nach dem Bosse-Konzert gab... Scheiße und sehr, sehr schade. So ergab sich wenigstens die Möglichkeit, mit der wunderbaren Zoe zu reden, die uns sogar anbot, doch über myspace in Kontakt zu bleiben. Aber wie gerne wir das möchten. Ein Abend, der uns viel viel Mut gemacht hat und einer echt nette Bekanntschaft brachte. Leider wurde unser Vorschlag, doch einfach einen Akustikgitarren-Abend zu machen, nicht in die Tat umgesetzt, da die Band wohl auch viel zu frustriert war. Dennoch: toller Abend! Der noch nicht ganz zu Ende war, denn "auf ein Astra bleib ich noch" sollte der Spruch des Abends werden, der erst sehr spät (oder früh) auf dem Balkon meiner Tante und einem kleinen Gitarrenintermezzo besiegelt wurde.
Leider hieß es dann ab nach Hause... wir haben wenig geredet auf der Rückfahrt, da wir beide unseren Erinnerungen nachhingen und dafür Ruhe brauchten...
Dann trennten sich unsere Wege für 24 Stunden, aber dann heißt es wieder: Kettcar live :-) Wir freuen uns! Machts gut!
P.S.: Und zu Hause wartete tatsächlich eine Mail von Bosse auf uns... der Wahnsinn!

3 Kommentare 13.10.06 00:02, kommentieren

Raster

So... nun teile ich dies auch hier mit:
So Anyway hat einen neuen Hit! "Raster" heißt er und geht sehr nach vorne... inhaltlich eine Abrechnung mit allen, die ihre Ideale verraten haben, um Äußerlichkeiten zu erhalten.
Ladet es euch unter www.mp3.de/soanyway! Danke!

25.7.06 18:58, kommentieren

Werbung